LESUNG MARCUS URBAN

Foulspiel-(FP-151000)-web-72dpi
Wer/Was
LESUNG MARCUS URBAN
„Der Versteckspieler – Die Geschichte des schwulen Fußballers Marcus Urban“
Wann
Dienstag, 10. November 2015
20:00
Tickets:
Wo
Veranstalter
Exzellenzhaus e.V.
Webseite: www.exhaus.de

« zum Veranstaltungskalender

Eine Kooperation des AStA der Universität Trier und des Fanprojekt Trier

Faulspiel-(FP-150809)-Veranstaltungsseitenbild-784x295

Foulspiel in Zeitlupe – Für einen Fußball ohne Rassismus, Homophobie & Sexismus

Homosexualität gilt als letztes Tabu im Profifußball. Aus Furcht vor öffentlichen Reaktionen hatte sich bis zu Thomas Hitzlspergers Outing im Januar 2014 kein namhafter Spieler geoutet. Marcus Urban brach als einer der Ersten das Schweigen. Einst galt er als eines der größten Talente des ostdeutschen Fußballs. Sport zog sich wie ein roter Faden durch sein Leben, war Abenteuer und Befreiung, zugleich aber eine schwere Kette für seine persönliche Entwicklung. Weil Urban um seine Zukunft als Fußballer fürchtete, verschwieg er seine Homosexualität.
In seinem Buch „Der Versteckspieler“, aus dem Marcus Urban lesen wird, schildert er diese schwierige Situation und seine seelische Zerrissenheit, aus der er sich erst spät befreite. Marcus Urban will dazu beitragen, dass dieses letzte Tabu im Fußball fällt, weitere Spieler seinem Beispiel folgen und Homosexualität auch im vermeintlich »männlichen« Sport als etwas ganz Normales betrachtet wird.
_________________________________________________

Ein Spieler begeht ein Foul, der Schiedsrichter pfeift und es gibt einen Freistoß. In schlimmeren Fällen gibt es die gelbe, manchmal die rote Karte. So kennt es der Fußballfan aus Stadien, Sportplätzen oder halt aus dem Fernsehen.
Doch neben den Regelverstößen auf dem grünen Rasen gibt es auch viele versteckte Fouls, die jenseits der Regelkunde geschehen und die weniger im Fokus vieler fußballbegeisterter Zuschauer oder Spieler stehen.
„Ihr spielst wie die Schwuchteln“, oder auch mal „wie die Mädchen“. Manche Mannschaften fehlt es letztendlich an den „nötigen Eiern“ um ein Spiel gewinnen zu können (Oliver Kahn). Das Fanprojekt Trier und der Asta der Universität Trier versucht mit ihrer Veranstaltungsreihe „Foulspiel in Zeitlupe“ diesen verbalen Fouls auf den Grund zu gehen, sie sozusagen in Zeitlupe näher zu betrachten.
Neben rechtsextremen Einflüssen auf den Fußball, ihre rassistischen und menschenfeindlichen Symbole und Botschaften, steht die „Machobranche Fußball“ sowie offene oder versteckte Homophobie im Blickpunkt der Veranstaltungsreihe. Mit dem Ziel für einen Fußball ohne Rassismus, Homophobie und Sexismus zu werben, werden namhafte Experten zu diesen Themen referieren, oder aus ihren Veröffentlichungen lesen. Eine Ausstellung zur Entwicklung der extremen Rechten in Rheinland-Pfalz und ein humorvolles Theaterstück zum Thema „wo ist der schwule Superspieler?“ stehen ebenso auf dem Programm.

Bei allen Veranstaltungen ist der Eintritt kostenlos.

 

LINKS:

Facebook-Veranstaltung

Facebook-Seite

Offizielle Homepage

Kommentare sind geschlossen.