FRIENDS OF GAS – 23. Jun 2017

kb_friends-of-gas_klein
Wer/Was
FRIENDS OF GAS
+ FIBEL
Wann
Freitag, 23. Juni 2017
20:30
Wo
Veranstalter
Disco Destruction 3000

« zum Veranstaltungskalender

DiscoDestruction3000 & Exhaus e.V. präsentieren:

kb_friends-of-gas

Friends Of Gas sind eine 5-köpfige Band aus München. Hier gibt es eine Mischung aus Postpunk und Noiserock als Ausgangspunkt, aus der Deckung heraus gespielt, auch mit motorischem Unterbau von den stetig mit Figuren arbeitenden Drums und Bass, während die Gitarre ihre aufregenden Pickererien, atonalen Riffs, Feedbacks und Noise-Spielereien aufsetzt.

Das alleine ist schon ein Erlebnis und würde auch instrumental glänzend funktionieren, aber die heisere Stimme von Nina Walser macht Friends Of Gas zu etwas richtig besonderem. Diese Stimme ist eine Sensation! Nina klingt und sieht aus wie die Tochter oder Enkelin von Rod Stewart, versteht es sich zurückzuhalten und pointiert Akzente mit ihrem Organ zu setzen. “Mein Körper ist mein Template. Dein Körper ist mein Tablet.” Körperlich und schweisstreibend der Sound, der sie umgibt, ein düsteres Dräuen mit Dynamik und Steigerungen und auch Abebben wie die fantastische Dramaturgie von “Saurer Schnee” zeigt. Es bebt, es flattert, es wabbelt und dräut und manchmal verlieren sie sich auch kurz, um entschieden und sonisch wuchtig zurückzukehren.

Aus jeder Pore der Band sprießt eine körperliche Bedingungslosigkeit, die von manchen als bedrohlich empfunden werden könnte. Eine Verletzbarkeit, die manchen Angst machen dürfte. Eine Risikobereitschaft, die manche gar nicht kennen. Das Debüt-Album „Fatal schwach“ wurde komplett live eingespielt & von Max Rieger (Die Nerven) im Café Kult in München aufgenommen und abgemischt. Die Kritiker sind entzückt und live sind sie wohl eh ein LKW bei der Talfahrt ohne Bremsen. Es lohnt sich hier vorbei zu schauen!

KB_Fibel_1

Support: FIBEL - Mikroskopisch, in ihre kleinsten Partikel sollen die Gefühle aufgelöst werden; So ergibt sich vielleicht etwas wie existenzieller Sinn. Fibel proklamieren die Selbstauflösung bis zur Unkenntlichkeit. Ob die so entstehende Leere und der Wegfall menschlich normativer Automatismen der erlösende Ausweg aus der Oberflächlichkeit, Selbstbetrug und Gesellschaftskonformität sind oder ob man sich so, verzweifelt auf dem Weg der Selbstsuche, bloß selbst entflieht, bleibt in den Songs der jungen Männer aus Mannheim unerklärt. Gesucht wird nach einer rudimentären Form von Ehrlichkeit. Aufrichtigkeit, die sich in Zweisamkeits- wie Einsamkeitsbeschreibungen wiederfindet. Stets metaphorisch, stets ein wenig leidend, weitab von verschnörkeltem und aufgesetztem Schnickschnack brechen Vocals aus dem Arrangement hervor und verschmelzen dann doch wieder mit dem übrigen Soundgebilde, welches den Hörer mitnimmt, in einen wabernden, melancholischen Rausch.

Tickets:

http://www.ticket-regional.de

Links:

http://friendsofgas.com/

http://www.facebook.com/friendsofgas

((Facebook-Veranstaltungslink))

Kommentare sind geschlossen.