Hausgeschichte

Ursprünglich handelt es sich beim Exzellenzhaus um die rückwärtigen Wirtschaftsgebäude des Kloster St. Marien, dessen Front zur Mosel stand. Nach dem Einmarsch der Franzosen in Trier im Jahre 1789 wurde das Kloster enteignet und in militärische Dienste genommen.

Auf dem Wiener Kongress 1815 wurde das Rheinland den Preussen zugeschanzt und das Preussische Heer übernahm für etwa 100 Jahre Besitz vom Exzellenzhaus. Auf diese Zeit verweist auch der Name des Hauses, denn leitende Militärs wurden damals mit “Ihre Exzellenzen” angeredet.

Das Militär zog nach dem verlorenen 1. Weltkrieg aus dem Haus, verschiedene Teile der Verwaltung wurden dort untergebracht.

Nach dem 2. Weltkrieg benutzten die Franzosen das Haus als Lagerräume, unter anderem war das heutige “Exil” ein riesiger Keller für Kartoffeln, die die umliegenden Bauern als Steuerabgaben abliefern mussten.

In den 50 und 60er Jahren verfiel das Haus, es gab keine Gesamtnutzung mehr.

Hinterlasse eine Antwort